Standardzoom und „Immerdrauf“ ist ja eigentlich schon so eine Art Unwort unter den Fotografen. Dabei soll es eigentlich nur eine Bezeichnung für das Universal- oder Lieblingsobjektiv sein – also für das am meisten benutzte Objektiv. Meistens sind dies Zoomobjektive, die umgerechnet auf Kleinbild (FX) ungefähr eine Brennweite von 24-70mm abdecken.

Die üblichen Kit-Objektive machen solange glücklich, bis man die 100% Ansicht entdeckt oder mal eine Festbrennweite ausprobiert hat. Um sich das Ärgernis zu ersparen, ist es nach einer alten Fotografenregel sinnvoll, gleich ein wenig mehr Geld in das Objektiv zu stecken.

Bei der riesigen Auswahl für Nikon ist es schwierig, die Entscheidung für das passende Objektiv zu treffen. Vor allem, wenn der eigene Bedarf nicht klar ist (was will ich fotografieren?). Aus dem Pool der Objektive haben wir drei ausgewählt. Diese haben wir selbst ausgiebig genutzt und wagen deshalb eine Empfehlung im Sinne des Anwendungszwecks:

Beste Abbildungsqualität

Das Sigma 18-35mm F1.8 DC HSM ist inzwischen schon vier Jahre auf dem Markt, und wir haben uns nach den ersten positiven Tests das Objektiv zugelegt. Selbst heute ist dieses Objektiv hinsichtlich Lichtstärke, Abbildungsqualität, Kontrast und Farbwiedergabe unerreicht. Die Qualität hat seinen Preis, ganz günstig ist es nicht. Die hervorragenden Ergebnisse entschädigen für das recht hohe Gewicht von 812g und die Länge von 122mm. Es ist ideal geeignet für Stadt- und Landschaftsfotografie, aber nur eingeschränkt für Portrait.
Die meisten Fotografen stören sich an zwei Punkten: 1. Der recht enge Zoombereich und 2. die kleinste Brennweite von 18mm, die auch 16mm gerne hätte sein dürfen. Wir haben uns jedoch daran gewöhnt, und die Ergebnisse entschädigen einen für die Einschränkungen. Als eines der ersten Objektive der Sigma „Art“ Serie besticht es durch sehr gute Verarbeitungsqualität und Haptik. Auch nach vier Jahren intensiver Nutzung ist es heute noch unsere 1. Wahl hinsichtlich Abbildungsqualität. Kurzum: dieses Objektiv machte und macht uns glücklich. Aber Achtung. Die Linse ist definitiv ein Roadblock eines Tages auf FX aufsteigen zu wollen! Die exzellente Qualität bestätigen auch andere Praxistests wie von GWegner oder Maiocchi. Bei DXOMark ist es gelistet als das No 1 DX Standardzoom Objektiv mit bester Schärfe für Nikon DX.

knackige Schärfe mit dem Sigma Objektiv

Hamburger Hafen, fotografiert mit Sigma 18-35mm f1.8 Art, scharf bis in die Ecken schon bei f2.0, gut geeignet für 24 MPix

Kleinster Preis

Wer ein wenig mehr Lichtstärke als das Kitobjektiv und einen passablen Brennweitenbereich haben möchte, dem sei das Sigma 17-50mm F2.8 EX DC OS HSM ans Herz gelegt. Aufgrund des Brennweitenbereichs ist es noch ein Stück universaler, und mit 565g auch nicht allzu schwer. Es ist eine gute Alternative zu den Kit-Objektiv für ein wenig mehr Geld. Zugegeben fühlt sich das Objektiv nach Plastik an, und, die Linse vermittelt eher den Eindruck eines nicht ganz so hübschen Arbeitspferdes. Der eingebaute Bildstabilisator ist auch nicht mehr die letzte Generation, verrichtet aber zuverlässig seinen Dienst. Das Sigma 17-50mm harmoniert auch gut mit einem Aufsteckblitz für Portraitfotos, sollte eine Festbrennweite nicht verfügbar sein. Wer mehr Brennweite am langen Ende benötigt und dafür auf Lichtstärke verzichten kann, der sollte einen Blick auf das Sigma 17-70mm f2.8-4.0 DC werfen. In der Summe keine brillianten Linsen, aber besser als die Kitobjektive, und auch gut für den spontanen Stadtrundgang geeignet, wer nur eine Linse mitnehmen möchte. In der Kombination mit der Nikon D7100 sei noch hingewiesen, dass es ein Scrollproblem in der Bildansicht mit dem Sigma 17-50mm gibt.

Größter Zoombereich

Das Nikkor 16-85mm war lange unser treuer Begleiter, bevor das Nikkor 16-80mm f2.8-4.0 auf den Markt kam. Es hat einen beeindruckenden Brennweitenbereich, und startet mit einer großen Offenblende. Es ist ideal für die Reisefotografie, wer nur ein Objektiv mitnehmen möchte. Das Objektiv ist für die neueste Kamerageneration gerechnet, und so werden keine Photonen im Glas verbrannt. Leider ist es recht preisintensiv. Von der Abbildungsqualität liegt es zwischen den beiden vorherigen Objektiven. Von der Haptik fühlt es sich wertig an, mit 481g ist es fast schon als leicht zu kategorisieren und auch recht kompakt. Auch diese Eigenschaften machen es prima reisetauglich.

Auf der Digitalcameraworld werden alle Objektive näher beleuchtet.

Fazit Standardzoom für Nikon DX

Wenn ich die Einschränkung hätte, nur ein Standardzoom Objektiv zu besitzen, wäre es wohl ein Kompromiss aus allen; ein 16-50mm f2.0-2.8. Und wer nun unkt, dass es technisch nicht geht – genau so ein Objektiv hat Samsung angeboten, mit einem passablen Gewicht von 622g.
Alle vorgestellten Objektive haben eine Daseinsberechtigung. Wer nur bei guten Lichtverhältnissen fotografiert, und sich die Bilder maximal auf DINA4 ausdruckt, wird kaum Unterschiede im Ergebnis feststellen.

Das eine Standardzoom für Nikon DX gibt es nicht. Die drei vorgestellten Objektive setzen einen jeweils anderen Schwerpunkt, allerdings mit einem recht großen Überschnitt an der einen oder anderen Stelle. Im Hinblick auf Abbildungsqualität, Zoombereich, Gewicht, Größe und Preis muss jeder selbst herausfinden, welche Eigenschaft wichtig ist und welches Objektiv zum Anwendungszweck passt.

Falls Dir dieser Test gefallen hat, unterstütze Magmafoto mit einem der Amazon-Links. Wenn Du darüber bestellst, dann kostet Dich das nichts extra, aber wir bekommen eine Provision.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.