LRTimelapse 5

Zeitraffer übt seit jeher eine Faszination aus – weil langsame, unscheinbare Vorgänge plötzlich sichtbar werden und interessant wirken, die sonst in Normalgeschindigkeit eher langweilig sind. Zeitrafferaufnahmen zu erstellen ist heute viel einfacher als früher. Kamera auf das Stativ, Intervallaufnahme an, Szene ist im Kasten. Dann noch nachbearbeiten. Dabei hilft die Software LRTimelapse von Gunther Wegner, die vor kurzem in der neuen Version 5 erschienen ist.

Zeitrafferaufnahmen zu erstellen wurde durch verschiedene Innovationen drastisch vereinfacht. Inzwischen kann jeder mit begrenzter Erfahrung und Kenntnis professionell anmutende Zeitrafferergebnisse erstellen- bis zum Hyperlapse im Tag-zu-Nacht-Wechsel.
Bei den meisten Kameras ist eine Zeitrafferfunktion integriert. Man tut allerdings gut daran, von der Kamera nicht automatisch ein Video erstellen zu lassen. Denn viel mehr Kontrolle über die Erstellung und das Ergebnis erlangt man im Zusammenspiel von LRTimelapse und Adobe Lightroom.

LRTimelapse Installation und Start

Die Installation ist innerhalb von einer Minute erledigt. Gleichzeitig wird ein Script in Lightroom installiert.
Über einen vorgegebenen Workflow wird der Anwender zwischen LRTimelapse und Lightroom hin und her geführt. Das Layout und die Benutzeroberfläche von LRTimelapse ist Lightroom angelehnt. Inzwischen unterstützt die Software auch Skalierbarkeit für 5k iMacs. Um einzusteigen bietet der Autor Video-Tutorials in Deutsch und Englisch an, ein Forum hilft bei Problemen.
Als besonderen Leckerbissen bietet die Software die Heilige Gral Methode an, um Übergänge zwischen Tag und Nacht oder umgekehrt flüssig zu gestalten.

Private und Pro Version

Neben der Trialversion, die zum Hineinschnuppern gedacht und auf 400 Bilder begrenzt ist, werden eine Private und Pro Lizenz angeboten (Vergleich). Den Schritt zwischen der Private und Pro Lizenz erscheint recht groß. Wir nutzen die Software seit vielen Jahren und hätten uns ein 3-stufiges Modell gewünscht. Wie wäre es mit einer Private+ Lizenz, preislich ein wenig teurer, mit allen Motion Blur Effekten und H.265 Rendering?
Die Pro Lizenz bietet vollen Funktionsumfang, ist aber genauso teuer wie Final Cut Pro. Nicht falsch verstehen, aber Final Cut Pro ist dann doch schon eine andere Hausnummer als LRTimelapse.


Rechenpower

LRTimelapse ist ziemlich rechenintensiv. Das liegt zum einen an der immensen Menge an RAW Dateien, die eine Zeitraffersequenz mit sich bringt. In der aktuellen Version nutzt LRTimelapse alle echten und virtuellen Rechenkerne (zur visuellen Vorschau) aus, und Lightroom Classic macht dies in der Version 7.2 für den Export nun endlich auch. Hier zahlt sich rohe Rechenpower aus – der Autor der Software ist sich des Bedarfs bewusst und hat neulich selbst einen Rechner zusammengestellt, der dem Leistungshunger gerecht wird.
Wie lassen sich die visuellen Vorschauen noch beschleunigen? Um das herauszufinden, haben wir einige Tests durchgeführt. Wir haben eine Zeitraffersequenz mit 850 RAW Dateien auf einer PC.2 SSD und einer Festplatte betrieben, die Kompression auf 70% und 90% eingestellt, und die Größe der Vorschaudateien zwischen 900 x 600 Pixel und 600 x 400 Pixel variiert. Leider haben diese Änderungen nur einen begrenzten Einfluss von +- 3%  auf die Geschwindigkeit der Vorschaubilder. Auch haben wir die Anzahl der Prozessorkerne variiert: Mehr virtuelle Kerne führen zu einer leichten, und die Begrenzung auf echte Prozessorkerne führen zu einer deutlichen Verlangsamung. In der Summe ist der voreingestellte Wert bereits optimal. Als weiterführenden Link hat der Anbieter Pugetsystems  mit der Hardware und Lightroom Performance intensiv auseinandergesetzt.

Möwen wegstempeln

Mit dem aktuellen Update auf die Version 5.06 ist es endlich möglich, Pinsel- und Bereichskorrekturen von der Auto-Transition auszunehmen. Auf diese Funktion haben wir lange gewartet – erlaubt es doch beispielsweise auf vereinzelten Frames störende Elemente wie z.B. Vögel wegzustempeln und anschließend nochmals die Zeitrafferberechnung durchzuführen.

Tutorials

Der Autor Gunther Wegner gibt auf seiner Seite lrtimelapse.com diverse Online-Tutorials. Selbst für alte Hasen wie uns, die LRTimelapse seit der Version 3.4 benutzen und den Workflow aus dem FF kennen, gibt es immer wieder etwas neues zu lernen. Beispielsweise beim Import der Metadaten in LR gibt es die Funktion Speed Up LR!, wo die Metadaten gefühlt 5-10 mal so schnell eingelesen werden. Genial, denn das spart wieder wertvolle Zeit. Würde es doch so eine Funktion beim Erstellen der visuellen Vorschauen geben!

Fazit LRTimelapse

Wieder einmal zeigt sich, das eine Passion zu etwas Wunderbaren führen kann. Der Autor Gunther Wegner hat sein Interesse für Zeitraffer entdeckt, und aus dem Mangel einer passenden professionellen Software für die Zeitrafferbearbeitung ist LRTimelapse entstanden. Mit dieser Hingabe betreibt er seine Webseiten lrtimelapse.com und gwegner.de, programmiert die Software LRTimelapse, betreibt sein Forum, den Webshop, veranstaltet Fotoreisen, schreibt Fotobücher und und und. Alleine dies sollte mit dem Kauf der Software honoriert werden.

LRTimelapse ist eine sehr gute Software zur Erstellung professioneller Zeitraffervideos. Die Privatlizenz bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Wer ohnehin mit Adobe Lightroom arbeitet, findet sich in LRTimelapse schnell zurecht. Allerdings hätten wir uns gewünscht, dass in der Privatlizenz für einen leicht höheren Preis noch ein paar weitere Funktionen frei geschaltet wären. Ein leistungsstarker Rechner mit vielen Prozessorkernen ist nicht unbedingt Voraussetzung, aber verkürzt die Wartezeiten beim Export von LR und den visuellen Vorschauen von LRT merklich.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.