Beiträge

Sehr gerne haben wir eines der knackschärfsten Festbrennweiten am Markt, das Sigma 50mm f1.4 für Nikon, im täglichen Alltag genutzt. Trotz der überragenden Bildleistung haben uns Größe und Gewicht schon immer ein wenig gestört, und so waren wir gespannt, ob die neuen Z-Mount Objektive von Nikon eine Alternative sein könnten. Vielleicht weniger Gewicht bei gleicher Leistung? Nikon bietet aktuell das Nikkor 50mm f1.8 an. Doch halt: Eine Blende schlechter? Ist das überhaupt interessant?

Die meisten Fotografen gehen auf die typische Objektivreise: erst Universalzoom, dann nur noch Festbrennweiten, dann seltene Linsen wie Ultraweitwinkel, und am Ende ein paar Festbrennweiten gepaart mit einem lichtstarken 24-70 Objektiv. Eine hohe Lichtstärke wird im Laufe der Zeit wird immer wichtiger, um besser freizustellen oder bei schlechten Lichtsituationen noch ohne Stativ arbeiten zu können. Eine 1 vor dem Punkt oder Komma soll es schon sein.
Leider lebt uns die Medien- und Arbeitskultur vor, dass ein Rückschritt gesellschaftlich und auch vor dem eigenen Ego nicht möglich ist. Das nächste Auto kann nur größer werden, und einer Festbrennweite mit f1.4 kann nur f1.2 folgen. F1.8 ist ein Rückschritt.

Wir sind diesen Rückschritt gegangen. Da wir überwiegend mit der Nikon Z6 fotografieren, haben wir es nicht bereut, das Sigma 50mm f1.4 zu verkaufen. Warum? Ganz einfach, das Z Objektiv ist leichter, kleiner und benötigt keinen FTZ Adapter. Wir sind recht viel auf Reisen und deshalb sind Gewicht und Größe wichtig für uns. Den finalen Ausschlag gaben dann unterschiedliche Tests und unsere Erfahrung in der Praxis, die dem Nikon NIKKOR Z 50 mm f1.8 eine ähnliche oder zu teilen sogar bessere Abbildungsleistung (Randschärfe) bescheinigten im Vergleich zum Sigma.

Review Nikkor 50mm f1.8

Wir haben diesmal keine umfangreichen Testreihen mit Charts durchgeführt, können aber die Ergebnisse folgender Reviewseiten in der Praxis bestätigen:

Sigma 50mm f1.4 gegenüber dem Nikon Z 50mm f1.8
Größer, schwerer, teuerer, lichtstärker aber nicht unbedingt besser: das Sigma 50mm f1.4 gegenüber dem Nikon Z 50mm f1.8 Bei den Z Nikons kommt der FTZ Adapter noch beim Sigma dazu …

Fazit Nikkor Z 50mm F1.8

In der Praxis können wir die sehr guten Testergebnisse bestätigen. Die fehlende Lichtstärke fällt in Kombination mit der Nikon Z6 kaum auf, da der Bildstabilisator hier wie eine größere Blende wirkt. Natürlich kommt dadurch nicht mehr Licht in die Linse, aber in der Dämmerung länger verwackelungsfrei zu arbeiten geht allemal.
Dieses Jahr soll das Nikkor 50mm f1.2 erscheinen. Vermutlich ist hier sogar ein Vergleich mit dem Sigma noch interessanter. Wir sind gespannt und warten auf das, was kommt. Sicherlich groß und schwer, mit einer überragenden Abbilungsleistung. Bis dahin arbeiten wir gerne mit dem Nikkor 50mm f1.8.

Es ist diesmal einfach für uns, hier eine klare Kaufempfehlung für das neue Nikon Objektiv auszusprechen.

Das Nikon NIKKOR Z 50 mm f1.8 S ist auf Augenhöhe mit dem Sigma 50mm f1.4. Dabei ist es leichter, kleiner und obendrein noch günstiger. Die eine Blende weniger Lichtstärke fällt in der Praxis kaum auf.
Wer das Sigma 50mm f1.4 besitzt, es nur im Studio benutzt und damit wenig reist, der kann es sehr gut auch mit FTZ-Adapter an den neuen Z-Nikons betreiben. Bei Portraits fällt die Randunschärfe eh nicht so auf. Da ist eine Neuanschaffung nicht unbedingt notwendig. Für alle anderen gilt: Uneingeschränkte Kaufempfehlung des Nikon NIKKOR Z 50 mm f1.8 S.

Falls Dir dieser Artikel gefallen hat, unterstütze Magmafoto mit einem der Amazon-Links. Wenn Du darüber bestellst, dann kostet Dich das nichts extra, aber wir bekommen eine Provision.

Sigma 50mm F1.4

Das Sigma 50mm f1.4 Art soll eines der schärfsten Objektive für Nikon FX und DX sein. Macht so ein Trumm an einer Nikon DX Kamera überhaupt Sinn? Lohnt sich der fünffache Preis gegenüber dem Nikon 50mm f1.8?

Weiterlesen